Orchester

Das Basler Festival Orchester wurde vor allem durch seine traditionellen Silvesterkonzerte bekannt. In Nachfolge des früheren Radio-Sinfonieorchesters spielte das Projektorchester aus mehrheitlich jungen Berufsmusikern von 1997 bis 2015 während 19 Jahren in Folge zum Jahreswechsel im Musiksaal des Stadtcasinos Basel. Besonderes Merkmal war immer der Einbezug von ungewöhnlichen und selten gespielten Stücken im Rahmen eines populären Konzertprogrammes, welches sich beim Publikum grosser Beliebtheit erfreute. Mit dem Silvesterkonzert 2016 im Musical Theater Basel kehrte der Klangkörper, ursprünglich aus dem früheren "Phantom der Oper" - Orchester entstanden, an den Ort seiner Entstehung zurück. Als Opernorchester hat das BFO Rossinis "Il Turco in Italia" (2008) und "L'equivoco stravagante" (Schweizer Erstaufführung, 2011), Bellinis "Il Pirata" (2010) und Donizettis "Anna Bolena" (2012) am Opernfestival Riehen begleitet, sowie im Rahmen von "Basel tanzt" das Berliner Staatsballett (2003) und das Stuttgarter Ballett (2005). Das Orchester wirkte von 1999 bis 2008 als ständiges Theaterorchester an der Goetheanum-Bühne Dornach, zuletzt in einer Teilaufführung von Wagners "Parsifal" (Osterfestspiele 2008). Von 2008 bis 2011 trat das BFO gemeinsam mit dem Opernchor des Theater Basel alljährlich an der Eröffnungszeremonie der "Swiss Indoors" in der St. Jakobshalle auf, die jeweils live im Schweizer Fernsehen übertragen wurde. 2016 war es an der Schweizer Erstaufführung von Bellinis "Bianca e Fernando" durch die Opera St. Moritz beteiligt. Mit Operngalas und Gospel-Abenden hat das BFO in allen grösseren Schweizer Städten gastiert (u.a. Tonhalle Zürich, KKL Luzern). Als Gastdirigenten standen renommierte Opern- und Ballettdirigenten wie Kevin Rhodes, Michel Quéval, James Tuggle, Jan Schultsz, Srba Dinic oder Hans Richter am Pult. Von 2002 bis 2018 war Thomas Herzog künstlerischer Leiter. Auslandtourneen führten das BFO nach Spanien und Deutschland. Mehrere Radiomitschnitte und CDs dokumentieren das Schaffen. Nennenswerte Eigenproduktionen waren diverse Spanische Zarzuela-Programme zwischen 1999 und 2006, oder die Schweizer Erstaufführungen von Mikis Theodorakis' "To axion esti" (2002) und Donizettis "Betly, ossia la capanna svizzera" (2006). Am 31. Dezember 2018 legte das BFO im Musical Theater Basel gemeinsam mit dem Kulturhaus Bider & Tanner die 22. Ausgabe des Silvesterkonzertes vor. Höhepunkte des Programmes waren Ballett-Einlagen von und mit dem jungen Choreografen und Tänzer Gaetano Vestris Terrana. Seit 2019 ruht die Tätigkeit des Basler Festival Orchesters bis auf weiteres.